. .

Pe-La-Ka`s Herren lassen sich die Meisterschaft
nicht mehr nehmen 

Lasfelde, 17.04.2016: Mit zwei deutlichen 9:2 Siegen haben die Tischtennis-Herren des TTC Pe-La-Ka I die Meisterschaft in der Bezirksliga perfekt gemacht. Die Partien beim TTC Herzberg und zu Hause gegen den MTV Westerhof verliefen aber knapper, als es die Ergebnisse vermuten lassen.

Auf dem letzten Abschnitt bis zum Titel waren einige Klippen in Form von knappen Fünfsatz-Siegen zu umschiffen. So leisteten die Herzberger Michael Hartmann gegen Florian Tiller und Christopher Jablonski gegen Reiner Schubert heftige Gegenwehr. Doch Pe-La-Ka hatte das nötige Quentchen Glück auf seiner Seite. Die Jubel war schließlich groß, als die Petershütter mit sieben Punkten Vorsprung siegten - die Meisterschaft war gesichert.

Rückstand gegen Westerhof

Auch im Heimspiel gegen die hochmotivierten Westerhöfer sah es zuerst nicht nach einem klaren Sieg aus. 1:2 lagen die Seestädter nach Doppeln zurück, erst später wurden die Petershütter sicherer. Das mittlere Paarkreuz hatte durchaus Mühe, sich durchzusetzen, so dass das Endergebnis - nicht unbedingt den Kräfteverhältnissen entsprechend - dem den Vortages entsprach.

Insgesamt spielte das Pe-La-Ka-Team eine ausgezeichnete Rückrunde; nur eines von neuen Spielen ging verloren. Am stärksten trumpfte die Nummer eins Florian Tiller auf. Mit kontrolliertem Angriffspiel ohne Schwächen auf Rückhand wie Vorhand kam er zu einer 15:3 Bilanz. Damit wurde er der beste Spieler der Bezirksliga. Vom Potential sogar noch höher einzuschätzen und in den Bewegungen dynamischer folgte die Nummer zwei Marco Schmidt mit 12:5 Spielen. Bei seinem oft risikovollem Spiel war die Fehlerquote aber manchmal zu hoch, so dass er unnötig Spiele abgeben musste.

Furui Xi im Aufwind

Reifer in der Spielanlage und stark verbessert im Vergleich zur Hinserie zeigte sich Furui Xi. Mti einer Blanz von 8:2 machte er die größten Fortschritte. Auch Reiner Schubert (9:4), Bernd Meissner (3:2) und Thomas Büschleb (6:4) kamen auf eine positive Bilanz.

Abgesehen vom vorderen Paarkreuz gilt es bei den TTC-Spielern allerdings, an der Form für die kommende Saison zu feilen. Denn um den Quantensprung in die Bezirksoberliga erfolgreich zu meistern, ist ein noch stärkeres Auftreten nötig.  

 


Zurück zur Presseübersicht